Geschichte

​Wie oft wurde Roger Federer zum Schweizer Sportler des Jahres gewählt? Hat eine Sportlerin den Titel öfter gewonnen als Vreni Schneider? Die Antworten liefert die Hall of Fame. 

Seit über 60 Jahren werden alljährlich die erfolgreichsten Schweizer Sportlerinnen und Sportler geehrt. Die Hall of Fame der Credit Suisse Sports Awards lässt die helvetische Sportgeschichte seit 1950 Revue passieren und liefert interessante Fakten zu den Preisträgerinnen und Preisträgern der vergangenen Jahre. 

Der Mehrkämpfer Armin Scheurer wurde 1950 zum ersten Sportler des Jahres gekürt. Ida Bieri-Schöpfer durfte die Ehrung 1954 als erste Frau entgegennehmen. Als erstes Team wurde 1952 die Schweizer Mount-Everest-Expedition ausgezeichnet. Die Ehre des ersten Trainers des Jahres gebührte 1983  Hansruedi Kunz (Leichtathletik). Mit zehn Titeln ist Heinz Frei der absolute Spitzenreiter unter den Preisträgern. Er war es auch, der 1987 die erste Trophäe in der Kategorie Behindertensportler entgegennehmen durfte. Nicola Spirig, die Olympia-Goldmedaillengewinnerin und Sportlerin des Jahres 2012, wurde 2001 zur ersten Newcomerin des Jahres gewählt. Andreas Brügger (Leichtathletik) erhielt im selben Jahr als erster von bisher fünf Preisträgern den Ehrenpreis. Zudem wurden von 1951 bis ins Jahr 2000 50 Sportförderer und 49 Künstler geehrt, die sich um den Schweizer Sport verdient gemacht haben.

In unserer Hall of Fame werden sämtliche Preisträgerinnen und Preisträger seit der ersten Wahl im Jahr 1950 auf einer Zeitachse vorgestellt. Die Porträts der Siegerinnen und Sieger ab 2001 sind ergänzt mit Hintergrundinformationen zu deren sportlichen Leistungen im entsprechenden Wahljahr. Über Suchfunktionen kann in der Datenbank nach Jahren, Kategorien, Sportarten oder Namen gesucht werden. 

Anzahl Preisträger pro Kategorie